PPF DE logoPEACE PARKS FOUNDATION

Der Kampf gegen Tierverbrechen
©Michael Viljoen
©Michael Viljoen
Der illegale Handel mit Wildtieren und Wildtierprodukten ist weltweit der viertgrößte illegale Handel nach Betäubungsmitteln, Produkt- und Währungsfälschungen und Menschenhandel. Er wird jährlich auf mindestens 19 Mrd. USD geschätzt. Neben der Existenzgefährdung ganzer Spezien zerstört der Handel schutzbedürftige Bevölkerungsgruppen, treibt die Korruption an und verhindert die Verringerung der Armut. Rebellen und terroristische Gruppen profitieren von dem Handel, wodurch letztlich auch internationale Regelwerke und die afrikanischen Wirtschaft unterlaufen werden.
Die Peace Parks Foundation hat im Jahr 2013 – mit Unterstützung der Fondation Hoffmann, den Mitgliedern des Club 21 Neville und Pamela Isdell, der Liberty Wildlife Fund, The Rufford Foundation und The Sophia Foundation – ein neues Programm zur Eindämmung der Tierverbrechen eingeführt.
Aufgrund der Spende der Holländischen und Schwedischen Postcode Lottery in Höhe von 20,9 Mio. USD konnte ein mehrgleisiges Programm gegen Tierverbrechen in Zusammenarbeit mit den betroffenen Regierungen und Naturschutzbehörden eingeführt werden. Dieses Programm fokussiert sich auf fünf Schlüsselbereiche: Unterstützung der Ranger durch entsprechende Ausbildung, Ausrüstung, Spürhunde und Naturschutz-Drohnen; Förderung der Entwicklung von Gemeinschaften; Kooperation zwischen TFCA-Partnern; Bewusstsein für den Vertrieb von und die Nachfrage nach Wildtierprodukten sowie illegaler Wildtierhandel; Aufbau und Entwicklung von Partnerschaften.